„Altersvergesslichkeit“ und Demenzen

Viele meinen, Alzheimer sei schicksalhaft oder eine stärkere Vergesslichkeit im Alter sei normal. Tatsache ist, dass die Erkrankung durch die Alterung der Gesellschaft immer häufiger wird und mittlerweile die häufigste Ursache dafür ist, im Alter die Selbständigkeit zu verlieren und pflegebedürftig zu werden. Die dann notwendige Heimeinweisung wäre vielleicht in vielen Fällen bei richtiger Behandlung hinaus zu zögern gewesen.

Zum Teil werden auch Erkrankungen wie zum Beispiel Vitamin B12-Mangel fälschlicherweise für eine Alzheimer – Demenz gehalten. Dies zeigt, wie wichtig eine ausführliche Abklärung ist, um ursächlich behandelbare Störungen auszuschließen.

Bis heute ist die Alzheimer-Erkrankung nicht heilbar, aber das sind die meisten anderen Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes auch nicht. Doch würden sie deshalb auf eine symptomorientierte Behandlung verzichten wollen?

Es gibt schon heute gut verträgliche Medikamente, die das Gedächtnis bessern können, die Pflegepersonen entlasten und nebenbei auch gegen Schlafstörungen und Gereiztheit helfen können.

Natürlich können wir mit den bisher erreichten Therapieerfolgen nicht zufrieden sein. Deshalb nimmt die Praxis an verschiedenen Therapiestudien teil, die unter anderem auch neue Medikamente erproben. Dies soll die Möglichkeiten der Medizin erweitern, aber auch Ihnen persönlich etwas bringen: Alle Medikamente, die Ihnen die Medizin heute bietet, wurden gestern in Studien getestet. Alle Studien sind von den zuständigen Behörden genehmigt – Sicherheit ist dabei höchstes Gebot.

Schließlich berate ich Betroffene und Angehörige über Hilfemöglichkeiten, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Pflegestufe. Ganz wichtig ist es mir dabei, auch auf die Sorgen und Ängste der nächsten Angehörigen einzugehen, die zum Teil 24 Stunden mit Pflege und Beaufsichtigung beschäftigt und dadurch oft extrem belastet sind.

Sprechen Sie mich an.